ImpoDoc.de
Impressum
Anzeige
Benutzername:
Passwort:
Vergessen|Registrieren
     
 
Startseite Interaktiv Luststörung Potenzstörung Orgasmusstörung Andere Funktionsstörungen Service Shop
 
  Interaktives  >>  Forum  >>  Sprechstunde |  Wartezimmer 
 
 
Die Teilnahme am Forum "Wartezimmer" und die Registrierung sind kostenlos und anonym möglich.
 
Forum: Wartezimmer
Thu, den 18.01.2018; 20.52 Uhr
 

 Neuer Beitrag  |  Home  |  Gehe zu Thema  |  Suchen   Vorherige Nachricht  |  Nächste Nachricht 
 Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen
Autor: Sabi 
Datum:   12.05.2013 22:37

Hallo,
ich habe ein paar Fragen zu Behandlungs- und Untersuchungsmethoden bei Erektionsstörungen.
Ich bin mit meinem Freund vor ca. 2 Jahren zusammengekommen. Er ist 28, treibt regelmäßig Sport, nimmt keine Medikamente, raucht nicht und hat auch keine Vorerkrankungen (Diabetes, MS, Bluthochdruck, etc.).
Von Beginn an gab es Probleme beim Sex. Mal lief es besser und mal wieder schlechter. Er hat und hatte immer mehr oder weniger Probleme eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten. Das ganze wurde mittlerweile nun so schlimm, daß wir seit ca. 8 Monaten gar keinen Sex mehr haben. Deshalb drängte ich ihn vor einem Monat einen Urologen aufzusuchen. Daraufhin offenbarte er mir auch, daß er diese Probleme schon seit der Pubertät hat. Er könne sich nicht erinnern, daß es mal besser war. Auch in seinen vorangegangenen Beziehung trat das Problem in gleicher Stärke auf.
Er ist zwar zu einer Erektion im Stande, diese setzt aber nur ein, wenn ich ihn sehr stark mit der Hand masturbiere. Sobald ich aufhöre, fällt die Erektion sofort in sich zusammen, obwohl er mir versichert hat noch erregt zu sein. Das gleiche geschah auch bei einem Stellungswechsel. Hört die rein mechanische Stimulation auf, dann verschwindet auch die Erektion in Sekunden. Spontane Erektionen gab es nie, auch nicht während des Vorspiels. Immer erst mußte massive mechanische Reizung mit der Hand erfolgen. Er kann sich auch selbst an keine spontane Erektionen erinnern. Nächtliche Erektionen gibt es zwar, aber die sind laut seiner Aussage eher schwach und die morgendlichen Erektionen sind ebenfalls schwach und verschwinden sofort, nachdem er aufgewacht ist.

Nachdem er diesen Sachverhalt dem Urologen geschildert hatte, untersuchte dieser eine Urinprobe, machte eine einfache Ultraschalluntersuchung der Blase, tastete seine Genitalien ab und ließ ihn einen Fragebogen über bekannten Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahme ausfüllen. Diese Untersuchung schien nichts auffälliges zu ergeben.
Zusätzlich wurde Blut entnommen und weiterer Fragebogen ausgefüllt, indem er richtigerweise angab, daß er unter Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Libidoverlust, nächtlichen Schweißausbrüchen bzw. Hitzeschüben, leichten depressiven Verstimmungen und dem Gefühl leidet, sich zu vielem zwingen zu müssen.
Das Ergebnis des Bluttests ergab, daß sein Testosteronspiegel im unteren Drittel des Normbereichs liegt.
Als Behandlung hat er sofort ein Testosteron-Monatsspritze bekommen und ein Rezept für Viagra.
Die Testostertonbehandlung soll noch zweimal im Monatsabstand wiederholt werden.
Der Arzt meinte, daß die Testosterongaben die körpereigene Testosteronproduktion anstoßen würden. Das Testostertonpräparat mußte er selbst bezahlen.


Nach dieser etwas längeren Einführung nun meine Fragen:
Wird eine Testosteronerstztherapie nicht eigentlich erst bei einem objektiv festgestellten Mangel angeordnet, der bei insgesamt drei in zeitlichen Abstand aufeinanderfolgenden Blutproben feststellbar sein muß?
Kann man mit Testosterongaben tatsächlich die körpereigene Testosteronproduktion ankurbeln? Aus anderen Quellen habe ich erfahren, daß der Körper bei externer Testosteronzufuhr die körpereigene Produktion eher drosselt.

Warum wurde nicht untersucht, ob eventuell ein Problem mit den Gefäßen bzw. dem Schwellkörper vorliegt? Immerhin könnte daß ja eine Ursache sein, denn das Problem besteht ja schon seit frühester Jugend. Jetzt bin ich schon etwas skeptisch.
Und die Behandlungsmethode des Arztes kommt mir eher wie eine Dämpfung der Symptome vor, anstatt einer effektiven Beseitigung der Symptome.

Kennt sich jemand mit solchen Symptomen und den angebrachten Untersuchungsmethoden aus?

 Auf diesen Beitrag antworten  |  Themenbaum ausblenden   Neuerer Beitrag  |  Älterer Beitrag 

 Beiträge Autor  Datum
 Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
Sabi 12.05.2013 22:37 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
spicykarl 18.05.2013 00:00 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
baertoni 24.05.2013 21:41 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
baertoni 24.05.2013 21:43 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
Marco 24.06.2013 08:59 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
sirena 13.08.2013 21:16 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
bugs 24.06.2013 21:21 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
simon33 11.10.2013 13:48 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
dark44 12.11.2013 12:54 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
gruda 17.12.2013 10:15 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
gasylk 18.06.2014 17:47 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
ohio 24.06.2014 12:15 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
Fredienerd 27.06.2015 18:09 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
milan 29.02.2016 11:27 
 Re: Behandlungsmethoden für Erektionsstörungen  Neu
Basiler3 24.03.2016 10:13 


Dieses Forum ist kostenlos!
Zum Schreiben eines Beitrages müssen Sie sich
zuerst einloggen. Zugangsdaten erhalten Sie 
[hier] kostenlos und anonym.

Anmeldung (Login)

 Benutzername 
 Passwort